Wie malt man eigentlich Glueck?

Wie malt man eigentlich Leben?

 

In meinem Zyklus „Glueck und Leben“ finden sich auffaellige bunte Farben und deutliche Kontraste. Sie zeigen eine bunte und komplexe Welt, eine abstrakte Form der Welt, in der wir leben. Die Bilder wirken 3-dimensional, sind aber gemalt.

 

Auf der Suche nach einer zeitgemaessen Darstellung von Glueck habe ich mich voellig losgeloest von den Gluecksdarstellungen in Form der Eva im Paradies aus dem Mittelalter, oder den Schaeferszenen spaeterer Jahrhunderte. Auch Wagner’s Glueckbegriff des Gluecks durch die Erloesung der Liebe findet in meinen Bilder keinen figurativen Einzug. Ich habe auf einer gut 2-jaehrigen Reise eine abstrakte Formensprache entwickelt, die als Synonym der Individualitaet des Einzelnen gelten mag, verbunden mit der Masse durch gleiche Werte, gleiche Weltanschauung, gleiche Moralvorstellung etc.

Die abstrakte Symbolik laesst sich muehelos transferieren in andere Kontexte.

 

Hier ein Auswahl.

 

Die Bilder sind Spruehlack auf Leinwand, 100x120 oder 200x160. Andere Formate sind auf Wunsch moeglich.

 

Die aktuellsten Bilder finden Sie auf Facebook unter Atelier Oecking. Oder folgen Sie mir auf Artfinder